Neuerungen zum untenstehenden Schutzkonzept Oktober 2020:

Seit 23./26. Oktober 2020 gelten zusätzlich zu den bisherigen Regeln neu:
  • in allen öffentlichen Gebäuden, d.h. im Vorraum der Turnhallen, müssen Schutzmasken getragen werden. Wir empfehlen, die Schutzmasken zu tragen, bis der Turnunterricht beginnt und jede an ihrem mindestens 4m2 grossen Piätzchen ist.
  • Gruppen von mehr als 5 erwachsenen Personen müssen im Vorraum, auf öffentlichen Plätzen und sog. Musikzimmer in Hofstetten immer Schutzmasken tragen, auch beim Turnen, es sei denn, pro Person stehen immer mehr als 4m2 zur Verfügung.
  • Wir alle möchten das Virus so schnell wie möglich in den Griff kriegen oder noch besser: loswerden, deshalb gilt immer noch "Social Distancing", kein Körperkontakt mit Personen, welche nicht im gleichen Haushalt wohnen und wer sich krank fühlt, bleibt zu Hause (auch Kinder!). 
Die Turngruppenleiterinnen haben das Recht, nach Hause zu schicken, wer ihnen krank erscheint oder sich nicht an die Schutz- und Hygienebestimmungen hält. Wer keine Schutzmaske tragen will, aus was für Gründen auch immer, bleibt besser zu Hause. Der FFF ist auf Eure Mithilfe angewiesen, damit wir die Turnhallen weiter benützen dürfen.


Schutzkonzept August 2020

SCHUTZKONZEPT Frauenfitness Flüh FFF betreffend COVID-19:

Jeder Verein muss auf Verlangen der lokalen Gesundheitsbehörden ein eigenes Schutz­konzept entsprechend der Vorlage von Swiss Olympic vorweisen. Übergeordnet gelten die Corona Schutzkonzepte der Gemeinde Hofstetten-Flüh, der Primarschulen Hofstetten-Flüh sowie allgemein der Sport Union Schweiz gültig per 22.06.2020. 

Rahmenbedingungen

Seit dem 6. Juni 2020 ist der Trainingsbetrieb in allen Sportarten unter Einhaltung von ver­einsspezifischen Schutzkonzepten und oben erwähnten wieder zulässig. Am 22. Juni sind weitere Locker­ungen in Kraft getreten. Bei Sportaktivitäten, in denen ein dauernder enger Körper­kon­takt erforderlich ist, wird empfohlen, die Trainings in beständigen Gruppen stattfinden zu las­sen. Als enger Kontakt gilt dabei die längerdauernde (>15 Minuten) oder wiederholte Unter­schreitung einer Distanz von 1.5 Metern ohne Schutzmassnahmen.

Ziel dieser Schutzbestimmungen ist es, dass sich das Corona-Virus nicht weiter ver­breitet und schlimmstenfalls rückverfolgt werden kann und trotzdem wieder unser Turnunterricht stattfinden kann. Die drei Grundprinzipien „wer sich krank fühlt, bleibt zu Hause, Abstand halten, Hygienevorschriften einhalten“ gelten immer und überall.

Wird die Wiederaufnahme des Trainingsbetriebs geplant, muss eine/ein Corona-Beauftragte/r bestimmt werden. Diese Person ist dafür verantwortlich, dass die geltenden Bestimmungen eingehalten werden.

Beim FFF ist dies Silvia Kleger. Bei Fragen darf man sich gerne direkt an sie wenden (Tel. 079 354 62 51 oder siromakle@bluewin.ch).

Der FFF hat zur Zeit an fünf Wochentagen sechs Turngruppen, das Kinderturnen und das MuKi-Turnen. Leider darf während der regulären Schulzeit kein Verein die Turnhallen benutzen, weshalb der FFF gezwungen ist, die Erwachsenen-Turngruppen, welche am Morgen die Turnhallen in Hofstetten oder Flüh benutzen, zu verschieben. Die Turnerinnen der Morgengruppen können sich auch den Abendgruppen (Montag Bodytoning mit Nicole Pfirter-Gschwind, Dienstag Gymnastik mit Musik (1.5 h) mit Nicole Stöcklin oder Mittwoch mit Sibylle Schwyzer-Wälchli, Aerobics mit Kraft und Ausdauer) anschliessen.

Auch das MuKi-Turnen kann nicht zur gewohnten Zeit stattfinden. Es findet statt am Montag, 8.20 bis 10.45 in der Turnhalle Flüh

Für alle Turngruppen gilt:

Folgende Grundsätze müssen im Trainingsbetrieb für die sechs Turngruppen des FFF eingehalten werden:

1.  Nur symptomfrei ins Training

    Personen mit Krankheitssymptomen dürfen NICHT am Training teilnehmen. Sie blei­ben zu Hause, resp. begeben sich in Isolation und klären mit dem Hausarzt das wei­tere Vorgehen ab.

    Fühlt sich die Turnleiterin krank sagt sie die Stunde bei den Mitgliedern ab und gibt Mel­dung an die Covid-19-Beauftragte des FFF.


2. Abstand halten

    Die Turnleiterin betritt die Räumlichkeiten zuerst und lässt nach Möglichkeit Türen of­fen, damit Griffe nicht von allen Teilnehmerinnen angefasst werden müssen. Türen, Musikanlage und Fenster(knöpfe) werden nach Möglichkeit nur von der Turnleiterin betätigt.

    Die Turnleiterin hat darauf zu achten, dass die Turnerinnen jederzeit den geforderten Abstand 1.5 m (Stand 29.6.2020) halten. Vor und nach dem Training, beim Eintreten in die und Verlassen der Turnhalle – in all diesen und ähnlichen Situationen ist dieser Mindest-Abstand einzuhalten.

    Auf das traditionelle Shakehands und Abklatschen ist weiterhin zu verzichten.

    Die Turnleiterin verlässt die Räumlichkeiten als Letzte und schliesst alle vorher ge­öffne­ten Türen und Fenster.

3. Gründlich Hände waschen

    Händewaschen spielt eine entscheidende Rolle bei der Hygiene. Wer seine Hände vor und nach dem Training gründlich mit Seife wäscht, schützt sich und sein Umfeld. Es wird empfohlen, dass jede Teilnehmerin ihr eigenes Desinfektionsmittel mitnimmt und auch benutzt. Um die Turnstunden pünktlich beginnen zu können, empfehlen wir ge­staffeltes frühzeitiges Erscheinen;

4. Präsenzlisten führen

    Es wird empfohlen, dass die Teilnehmerinnen sich (wöchentlich) anmelden resp. ab­melden, damit die Teilnehmer-Anzahl vorher bekannt ist und besser rückverfolgt wer­den kann. Enge Kontakte zwischen Personen müssen auf Aufforderung der Gesund­heitsbehörde während 14 Tagen ausgewiesen werden können (Contact Tracing).

    Um das Contact Tracing zu vereinfachen, führt der Verein für sämtliche Trainings­ein­heiten Präsenzlisten. Die jeweilige Turnleiterin ist verantwortlich für die Vollständigkeit und die Korrektheit dieser Liste und dass diese der Corona-Beauftragten zur Ver­fü­gung steht. In welcher Form (Papier, Doodle, App, Excel, usw.) und von wem (Lei­terin oder Teilnehmerin) die Liste geführt wird ist jeder Turngruppe freigestellt.

5. Hilfsmittel/Geräte

     Die Stunde sollte wenn möglich ohne Hilfsgeräte wie Mätteli, Hanteln, Bänder etc. des FFF durchgeführt werden (die Mitglieder dürfen ihr eigenes Mätteli (Material) mit­brin­gen; die Turnleiterin darf ihr eigenes hygienisch einwandfreies Material mit­neh­men. Regelmässige Mitturnerinnen, die kein eigenes Mätteli haben, dürfen sich eines (von den alten Blauen) ausleihen und jeweils mit nach Hause neh­men.

6. Kontaktlos

    Auf Gruppen- oder Paarübungen oder Hilfestellungs-Übungen ist zu verzichten (kein Körperkontakt).

7. Räumlichkeiten

    Die Garderoben bleiben geschlossen. Die Turnerinnen erscheinen umgezogen zum Unterricht, duschen zu Hause und verlassen die Räumlichkeiten nach dem Training möglichst schnell.


Diverses

•   Mitgliederinformation: dieses Schutzkonzept wird allen Mitgliedern und Turn­l­ei­terin­nen des FFF per E-Mail (und Post) zugestellt.

•   Das BAG-Plakat «So schützen wir uns» ist zu beachten und hängt bei der Turnhalle.

•   Getränke werden selbst mitgenommen und nicht ausgetauscht.

•   Abfälle werden fachgerecht entsorgt.

•   die Personenzahl in den Turnhallen ist auf 20 Personen inkl. Turnleiterin beschränkt; die Personenzahl Outdoor ist frei solange der Abstand von 1.5 m gewährleistet ist.

•   Präsenzlisten (Chats) führen und mindestens 14 Tage aufbewahren oder der Corona-Verantwortlichen zukommen lassen oder die Corona-Verantwortliche in die Whats­App-Gruppenchats aufnehmen (Silvia Kleger 079 354 62 51).

•   Für die Einhaltung der Bestimmungen in jeder gehaltenen Turnstunde ist die Turn­leiterin verantwortlich.

Der Verein Frauenfitness Flüh FFF hält sich an die Bestimmungen und Weisungen des BAG und behält sich vor, sie bei Lockerungen oder - was wir nicht hoffen - Ver­schär­f­un­gen dementsprechend anzupassen.

Informationen zu den Anpassungen sind auch auf der Homepage www.frauenfitnessflueh.ch zu finden.

Für den Frauenfitness Flüh, 5. August 2020

Silvia Kleger